WOHL FÜHL KÖR PER. Die Message: Schönheit kennt keine Massstäbe



Bedingungslose Selbstannahme statt zerstörerischer Selbsthass: mit diesen Zeilen möchte ich ermutigen.

Scrollt man durch die Newsfeeds der gängigen sozialen Netzwerke, stellt man schnell fest: 90-60-90 und 100-80-100 war gestern. An die Stelle "makelloser" Körper, die lange Zeit dem kommerziellen Schönheitsideal entsprachen, rücken zunehmend mehr realistische Abbildungen von Menschen, die ihre sogenannten Makel selbstbewusst betonen.

Und doch: in vielen steckt noch immer diese Frage, diese Leere oder vielleicht fühlt's sich auch einfach nur unsicher an. Wieso häimatland auch immer. Ich meine - eigentlich?!

Gehörst du auch zu denjenigen, die beim Anblick ihres Spiegelbildes zunächst all die Körperteile fokussieren, die sie am meisten kritisieren? Dann geht es dir wohl wie vielen anderen Frauen und Männern auch, denn interessanterweise beäugen wir tatsächlich nur allzu gerne unsere Schwachstellen, statt uns auf die schönen Dinge zu konzentrieren. Was zur Folge hat, dass der regelmässige Blick in den Spiegel für Selbstzweifel und Scham sorgt. Und damit wollen wir doch aufhören, oder?!

Schau dir in die Augen, Baby! Und hör auf damit, dich zu vergleichen. Die andern gibt's ja schon - wir alle wollen DICH! Das Vergleichen und Grübeln möchte ich begraben. Die Antwort darauf heisst: Selbstannahme.

1. Positive Self-Talk: Auf die innere Haltung kommt es an!

Unsere Gedanken haben großen Einfluss darauf, wie wir uns fühlen. Wie gut also, dass wir unserer Gedankenwelt nicht hilflos ausgeliefert sind, sondern auswählen können, welchem Teil davon wir Raum gewähren.

Nimm deine inneren Monologe bewusst wahr und beobachte, wie und was sie dich fühlen lassen. Welche Gedanken dominieren? Begegnest du dir selbst respektvoll und positiv oder eher negativ und abwertend? Für ein langanhaltendes Wohlgefühl gilt:

Sprich mit dir selbst als seist du dein*e beste*r Freund*in.

Wirke einer emotionalen Abwärtsspirale bewusst entgegen: Richte deinen ersten Blick direkt auf deine Augen, denn sie gelten als das Tor zu unserer Seele. Und gewähren wir uns selbst zunächst einen Einblick in unser tiefstes Inneres, ist die Wahrscheinlichkeit, dass direkt Selbstkritik aufkommt, geringer. Betrachte danach all die Körperstellen, die du selbst schön findest und lass die Empfindungen, die du damit assoziierst, den Gesamteindruck deines Körpers dominieren.

2. Act, don’t react: Liebevolle Akzeptanz deiner Schattenseiten

Seinem eigenen Körper gegenüber positiv eingestellt zu sein, bedeutet nicht, ihn 24/7 zwanghaft in den Himmel loben zu müssen. Gerade wer eine eher schwierige Beziehung zum eigenen äusseren Erscheinungsbild hat, wird feststellen, dass sich destruktive, negative Gedanken immer mal wieder zu Wort melden. Es wird ab und zu sogar Phasen geben, in denen es dir absolut unmöglich vorkommen mag, dich von deinem Mindset zu lösen.

Ist dies der Fall, dann tritt einen Schritt zurück und beobachte, wo deine Gedanken herkommen. Integriere deine "Schattenseite" als Teil deiner Selbstliebe-Praxis, statt dich krampfhaft dagegen zu wehren. Akzeptiere bewusst, dass du dich im Moment nicht von deinem Gedankenchaos lösen möchtest oder kannst. Und du wirst sehen, dass du dadurch bereits den Grundstein für positive Veränderungen legst.

3. Dein Kleiderschrank

Dabei kannst du dieser täglichen Frustration wunderbar vorbeugen: Sortier alles aus, was dir nicht passt und spende deine alten Kleider für einen guten Zweck, schenke sie deinen Freundinnen oder mach aus deinem Geburtstag gleich eine Mitnehmen-was-ihr-haben-wollt-Party (so wie ich das gemacht habe, haha).

Dein Kleiderschrank sollte zu 100% zu deinem jetzigen Körper passen und dich jeden Tag daran erinnern, dass du gut genug und wunderschön bist, genauso wie du bist.

4. Werfe Balast ab. Von deiner Seele.

Und gerne möchte ich mit dir darüber sprechen, es annehmen und auflösen. Diese alten Sachen, die du schon seit Monaten mit dir herumträgst. Entscheide und Beende. Denn auf jedes Ende folgt ein Anfang. Und immer einen Schritt näher zu dir. #esduetverdammtguetimfall

Lassen wir den grauen Schleier fallen und konzentrieren uns auf die Sonnenseite unserer Exitsenz!

Dir fallen noch weitere Tipps ein, die dir dabei geholfen haben, einen liebevollen Umgang mit dir selbst zu erlernen?

Dann teile sie in den Kommentaren. Ich freu mich darauf!

WITH LOVE

sarah


204 Ansichten